Zweifel

Da Z. zur Endlichkeit gehört, bedeutet es eine Bejahung unserer Endlichkeit, wenn wir erkennen, dass der Z. zum Wesen des Menschen gehört. Die →träumende Unschuld enthält die Möglichkeit des Zs. Z. ist ein Ausdruck der allgemeinen Unsicherheit des menschlichen →Seins. Wenn im Zustand der →Entfremdung die Einheit mit dem Ewigen zerrissen ist, wird die Unsicherheit absolut und treibt zur Verzweiflung (II 82/83).
Auf die Frage, wie radikaler Z. überwunden werden kann, gibt es keine Antwort. Man kann nur sagen, dass die Ernsthaftigkeit der Verzweiflung, aus der heraus die Frage gestellt wird, selbst die Antwort ist. In der letzten Wahrhaftigkeit des Z.s und der unbedingten Ernsthaftigkeit der Verzweiflung erscheint →Gott, ohne beim Namen genannt zu werden, in dem Erlebnis des Letzten und Unbedingten (III 162/163). AN